Schulprogramm

Standards an der GS Barsbüttel seit 2006

Nach den EVIT-Vorgaben aus dem Jahr 2005 bildeten sich Arbeitsgruppen der Lehrer und der Eltern, um Standards und Entwicklungsziele zu erarbeiten. Diese wurden in einer gemeinsamen Gruppe zu folgenden Punkten festgelegt:

 
A. Kriterien zur Leistungsbeurteilung
Die Leistungsbewertung erfolgt in Klasse 1 und 2 in Form von Tabellenzeugnissen, die von der Schulkonferenz beschlossen wurden. Grundlage für die Leistungsbewertung bilden Kriterienkataloge, die auf dem ersten Elternabend erläutert werden. In Klasse 3 und 4 erhalten die Kinder Notenzeugnisse mit zusätzlichen Bemerkungen in Tabellenform.

 
B. Förderung selbstgesteuerten Lernens und schülerzentrierter Arbeitsformen
Neben lehrerzentrierten Arbeitsformen (wie z. B. Einführungsstunden, Besprechungen usw.) werden schülerzentrierte Arbeitsformen (wie z. B. Einführungsstunden, Besprechungen usw.) werden schülerzentrierte Arbeitsformen (wie z. B.
Wochenplan, Gruppenarbeit, entdeckendes Lernen usw.) verstärkt, damit selbstgesteuertes Lernen gefördert wird. In seiner Gesamtheit besteht der Unterricht aus einem Nebeneinander beider Arbeitsformen. Eine Lehrerkonferenz im Schuljahr thematisiert schwerpunktmäßig Erfahrungen mit schülerzentrierten Arbeitsformen und selbstgesteuertem Lernen im laufenden Schuljahr.

 
C. Individuelle Fördermöglichkeiten
Hierzu sind einzelne Förderstunden und Doppelbesetzungen (2 Lehrer gleichzeitig im Unterricht) vorgesehen. Außerdem werden in der Klasse der Umfang und die Anforderungen der Aufgaben den Möglichkeiten des einzelnen Schülers angepasst.


D. Einsatz des Computers im Unterricht
Der Computer wird sowohl in den Klassenräumen und Gruppenräumen als auch im Computerraum genutzt.

 
E. Strukturelle Voraussetzungen für die Zusammenarbeit innerhalb der Schule

Die fächer- und klassenübergreifende Zusammenarbeit soll intensiviert werden.

 

Eine genaue Ausarbeitung zu den Punkten A bis E liegt in der Schule vor und kann eingesehen werden.